Mushoju Zen Dojo Wien

Nur weil du an dir selbst festhältst, kommt dir alles kompliziert und problematisch vor. Du glaubst, dass der Mond traurig oder glücklich ist, weil du ihn von deinem persönlichen Standpunkt aus betrachtest. Betrachte dich lieber selbst vom Standpunkt des Mondes aus.

 

- Kodo Sawaki (1880-1965)

Kodo Sawaki (1880-1965) verlor früh seine Eltern und musste bereits als Kind seinen Lebensunterhalt in der Obhut des Freundes eines Onkels unter Glücksspielern bestreiten. Nachdem er Zeuge des Todes eines alten Mannes in einem Bordell wurde, kamen ihm die Unbestän­digkeit des Lebens und die Absurdität eines solchen Todes zu Be­wusst­sein. Ohne Familie, ohne Freunde, ohne Geld, 16 Jahre alt, be­gab er sich zu Fuss nach Eihei-ji. Erst nur als Diener akzeptiert, wurde er 1897 zum Mönch ordiniert. Später zog er sich in eine ver­las­sene Einsiedelei zurück, da er enttäuscht erkennen musste, dass das Üben von Zazen aus dem japanischen Zen praktisch verschwun­den war. Er schlief wenig, verbrachte seine Tage und Nächte damit, Zazen zu praktizieren und die Unterweisungen von Meister Dogen zu studieren.

 

Nach Jahren solchen Lebens begann er umherzureisen und die Lehre überall in Japan zu verbreiten, in Großstädten und Fischerdörfern, in Universitäten und Gefängnissen, und machte so die Praxis von Zazen auch für Laien zugänglich. Da er sich nirgends niederlassen wollte und stets allein unterwegs war, nannte man ihn „Kodo ohne Bleibe“. Mit 55 Jahren wurde er als Professor an die Buddhistische Komazawa-Universität berufen und schließlich auch einer der Verant­wortlichen für die Unter­weisung in Soji-ji, einem der beiden Haupt­tempel des Soto-Zen in Japan. Kodo Sawaki wurde für sein einfaches und freies Leben in ganz Japan respektiert und bewundert. Viele Schüler folgten ihm, unter ihnen Yasuo Deshimaru. 1965, als Kodo Sawaki im Sterben lag, bat er Deshimaru, ihm nachzufolgen und das ursprüngliche Zen in der westlichen Welt weiterzugeben, die reine Übung von shikantaza, die im traditionellen Tempelsystem seiner Zeit fast vergessen war.