Mushoju Zen Dojo Wien

Der wahre Weg des Zen durchdringt den ganzen Kosmos. Er ist in jedem von uns, in unserem Körper und unserem Geist. Er ist die reine und ursprüngliche Essenz unseres Wesens. Die Praxis des Zen ist selbst der Weg des Zen.

 

- Taisen Deshimaru (1914-1982)

Taisen Deshimaru (1914-1982) wuchs auf der Insel Kyushu in Japan auf. Er war Schüler von Kodo Sawaki, dem er 30 Jahre lang folgte und mit dem er bis zu dessen Tod im Jahr 1965 praktizierte, während er zugleich sein Leben in der Gesellschaft weiterführte. Kodo Sawaki hatte Deshimarus Wunsch, zum Mönch ordiniert zu werden, lange zurückgewiesen. Er erkannte in ihm einen wahren Menschen des Weges und wollte nicht, dass er zu einem professionellen Mönch im traditionellen Tempelsystem würde, wie es im institutionalisierten Zen Japans üblich ist. Erst kurz vor seinem Tod ordinierte Kodo Sawaki ihn deshalb zum Mönch und bat ihn, das lebendige Zen in frischer Erde weiterzugeben. Die in den Jahr­zehnten seiner Praxis mit Kodo Sawaki erfahrene Durchdringung der Welt des Geistigen und des Materiellen wurde zum Kernpunkt der Unterweisung von Meister Deshimaru, seit er 1967 in Paris ange­kommen war.

 

Taisen Deshimaru brachte die Essenz des Zen in seiner ursprüng­lichen Frische nach Europa, wo er das ideale Umfeld fand, ein Zen zu verbreiten, das im alltäglichen Leben verwurzelt und in der Gesell­schaft präsent war. Es war sein großes Anliegen, mit der Ver­breitung der Praxis des Zen zur Bewältigung der Krise unserer Zivilisation beizutragen. Er hatte den tiefen Wunsch, den heutigen Menschen zu helfen und sie durch Zazen zu einem tieferen Ver­ständnis ihrer Selbst und ihres Lebens zu führen, dessen Ungleichgewicht er tief spürte. Während der 15 Jahre seiner Lehrtätigkeit gründete Deshimaru über hundert Dojos und schuf mit Hilfe seiner Schüler in Frankreich den ersten großen Zen-Tempel Europas, La Gendronnière. In Japan berief man ihn zum kaikyosokan, dem Verantwort­lichen des Soto-Zen für Europa. Taisen Deshimaru starb 1982 in Japan. Seine letzten Worte vor der Abreise waren: "Continue Zazen eternally!"