Mushoju Zen Dojo Wien

Lehre: Der Weg der Befreiung

"Der Charakter der Wirklichkeit hat keine Grundlage in etwas anderem. Sie ist friedlich, ohne Hindernis, ohne Unter­scheidung, ungeteilt."

 

- Nagarjuna (2. Jh. n. Chr.)

Jenseits des Leidens menschlicher Selbstbezogenheit sind Unbeständigkeit und Leerheit nichts anderes als die Merkmale der grund­legenden Freiheit und Weite des Seins. Weder ver­borgen noch fassbar, weder von Dauer noch durch irgend­etwas begrenzt, ist jeder Augenblick schon die vollkommene Erfüllung und Offen­barung der Ewigkeit und des Unendlichen, die Verwirklichung des ursprünglichen Frie­dens aller Existenz. Dies zu erfahren bedeutet nicht, etwas Spezielles oder Verborgenes zu erreichen oder zu begreifen. Es verwirklicht sich weder im Wollen oder Nicht-Wollen, noch in den Anschauungen, sondern in der Rückkehr zur Einheit von Körper und Geist, von Haltung und Atmung, hier und jetzt, so wie es ist. Shikantaza, einfach nur sitzen, bedeutet das tiefe natürliche Vorurteil der Trennung aufzugeben und sich dem zu öffnen, was man den wahren Körper des Menschen nennt: die ungeteilte, grenzenlose Wirklichkeit selbst. Zazen ist selbst schon Ausdruck der Erweckung Buddhas, der Rückkehr zum ursprünglichen Gleichgewicht. Es ist die Essenz der vierten Edlen Wahrheit seiner Lehre, der Wahrheit vom Weg der Befreiung.

 

[ Lehre ]   1   |   2   |   3   |   4   |   5